Klassische Entscheidungstechniken

Kopf oder Bauch? Logik oder Intui­tion? Wenn Sie jahre­lange Erfah­rung mit einem Entschei­dungs­pro­blem haben, sagen wir Entschei­dungs­fra­gen bei der Sanie­rung von mittel­gro­ßen Textil­her­stel­lern, können Sie viele Entschei­dun­gen intui­tiv tref­fen. Sie nutzen dabei unbe­wusst vorhan­de­nes Wissen in schnel­len, eben­falls unbe­wusst ablau­fen­den Prozes­sen Infor­ma­ti­ons­ver­ar­bei­tung. Einfach gesagt: Sie denken, ohne es rich­tig zu merken.

Fehlt Ihnen als Entscheider/in dieses unbe­wusste Erfah­rungs­wis­sen, sind Sie auf greif­ba­res Wissen und lang­sa­mere Denk­pro­zesse ange­wie­sen. Auf das System 2 gemäß Daniel Kahne­mann, dem berühm­ten Forscher und Nobelpreisgewinner.

Dabei hängt der Erfolg Ihrer Entschei­dung auch davon ab, ob Ihnen

  • die Ziele Ihrer Entscheidung,
  • die Entschei­dungs­kri­te­rien und ihr jewei­li­ges Gewicht und
  • die Eintritts­wahr­schein­lich­kei­ten künf­ti­ger Ereignisse

klar und deut­lich sind.

Die klas­si­schen Entschei­dungs­tech­ni­ken geben Ihnen eine Struk­tur, die Ihnen hilft, diese Fakto­ren in Ihr Entschei­dungs­kal­kül einzubeziehen.

Sie helfen, wich­tige Informationen

  • zu sammeln,
  • mitzu­tei­len, zu diskutieren,
  • aufzu­schrei­ben und (gemein­sam) zu betrachten,
  • zu gewich­ten und
  • zu bewer­ten.

Das bringt einer­seits etwas, wenn Sie ernst­haft eine ratio­nale Entschei­dung tref­fen wollen oder müssen. Ande­rer­seits sind sie auch nütz­lich, um, im Nach­hin­ein, eine ratio­nale Begrün­dung für eine ganz emotio­nale Entschei­dung (Auto- oder Schuh­kauf) zu konstruieren.

Welche Entscheidungstechnik wann nutzen?

In der Liste unten finden Sie sehr einfa­che (Beispiel Pro-und-Contra-Liste) und komple­xere Tech­ni­ken. Ich fange immer mit den einfa­chen an — und ergänze das fall­weise mit komple­xe­ren Tools.

Ganz grob gesagt,

  • Mit dem 6‑Hüte-Denken berück­sich­ti­gen Sie alle Perspek­ti­ven — ohne ausufernde Diskussionen.
  • Der Entschei­dungs­baum (Decision Tree) vergleicht Zukunfts­sze­na­rien, ihren Wert und ihre Eintrittswahrscheinlichkeiten.
  • Mit der Nutz­wert­ana­lyse machen Sie Präfe­ren­zen deutlich.

Entscheidungstechniken ganz ausführlich

Hier finden Sie detail­lierte Beschrei­bun­gen, Beispiele und Anlei­tun­gen für die wich­tigs­ten Entscheidungstechniken:

Trainings und Workshops

Kluges Entscheiden

Verbes­sern Sie die Entschei­dungs­kom­pe­tenz Ihrer Orga­ni­sa­tion. Redu­zie­ren Sie Entschei­dungs­kon­flikte, Fehl­ent­schei­dun­gen, Über­ana­lyse und Meetings ohne Resultate.