Moderierter Entscheidungs-Workshop

Bearbeiten Sie ein wichtiges oder wiederkehrendes Entscheidungsproblem. Entwickeln Sie dafür ein effizientes Entscheidungs-Design.
Dauer

4 — 10 Std.

Sp

Teilnehmer/innen

3 — 12

Via Web

ja

Sprachen

De, En, Fr

Themen und Nutzen

Viele Orga­ni­sa­tio­nen quälen sich Wochen und Monate mit schwie­ri­gen Entscheidungen.

Es gibt wieder­keh­rende Entschei­dun­gen, die jedes­mal aufs Neue verschleppt und verzö­gert werden. Bei denen die zustän­di­gen Gremien keine klaren Entschei­dun­gen treffen.

Bei vielen Entschei­dun­gen leidet die Quali­tät, weil sie nicht unvor­ein­ge­nom­men getrof­fen werden — oder wich­tige Stim­men nicht gehört wurden.

Meist sind die Konse­quen­zen unnö­ti­ger Stress, verpasste Chan­cen, zu hoher Aufwand oder vergeu­dete Ressour­cen. Von einem durch­dach­ten Entschei­dungs­de­sign profi­tie­ren Themen wie …

  • Inves­ti­ti­ons­ent­schei­dun­gen
  • Perso­nal­ent­schei­dun­gen
  • Projekt­prio­ri­tä­ten
  • Marke­tin­g­ent­schei­dun­gen
  • Tech­no­lo­gie­ent­schei­dun­gen
  • poli­ti­sche und soziale Entscheidungen

Dabei ist die Lösung nicht schwie­rig. Der rich­tige Ansatz und eine profes­sio­nelle, unab­hän­gige Mode­ra­tion können enorm viel Zeit und Aufwand sparen — und zu besse­ren Resul­ta­ten führen. Was spricht dage­gen, es auszu­pro­bie­ren — und was dafür?

Moderator/Moderatorinnen

Leiten­der Mode­ra­tor aller Veran­stal­tun­gen ist Diet­mar Gamm. Bei Bedarf, zum Beispiel bei großen Grup­pen, wird er durch geschulte Co-Mode­ra­to­ren und ‑Mode­ra­to­rin­nen unterstützt.

Diet­mar Gamm hält einen M.Sc. in Manage­ment und einen Dipl.-Ing. in Lebens­mit­tel­tech­no­lo­gie. Er war 25 Jahre lang Mana­ger in der Lebens­mit­tel- und der Chemie­in­dus­trie, im Produkt­ma­nage­ment, im Marke­ting, als Verant­wort­li­cher eines globa­len Inno­va­ti­ons­port­fo­lios sowie als Geschäfts­füh­rer. Mit mehr­jäh­ri­gen Statio­nen in den USA und in Belgien.

Seit 2013 ist er deut­scher Part­ner und Geschäfts­füh­rer von Solid­Crea­ti­vity. Er berät, trai­niert und mode­riert Indus­trie­un­ter­neh­men und andere Orga­ni­sa­tio­nen in …

  • Produkt­ent­wick­lung, Krea­ti­vi­tät und Innovation
  • struk­tu­riert-krea­ti­ver Problemlösung
  • agilem Projekt­ma­nage­ment und
  • profes­sio­nel­ler Entscheidungsfindung
Trainings und Workshops

Kluges Entscheiden

Verbes­sern Sie die Entschei­dungs­kom­pe­tenz Ihrer Orga­ni­sa­tion. Redu­zie­ren Sie Entschei­dungs­kon­flikte, Fehl­ent­schei­dun­gen, Über­ana­lyse und Meetings ohne Resultate.

Entscheidungskompetenz tanken

Qualitätsmanagement für Entscheidungen
Unter­neh­men messen und verbes­sern die Quali­tät ihrer Produkte und Prozesse. Finden Sie heraus, wie Sie dasselbe Prin­zip auf die Quali­tät von wich­ti­gen und wieder­keh­ren­den Entschei­dun­gen anwenden.
Entscheidungsstress reduzieren
Entschei­dun­gen unter Unsi­cher­heit und Komple­xi­tät lösen oft Stress aus — und die physio­lo­gi­sche “Kämpfen-Fliehen-Erstarren”-Reaktion. Häufige Folgen: Konflikte, “Kopf in den Sand” oder Über­ana­ly­sie­ren. Eine andere Einstel­lung zur Situa­tion erzeugt produk­ti­ve­res Verhalten.
Kopf- oder Bauchentscheidungen?
Es gibt zwei wich­tige Arten von Entschei­dun­gen im Unter­neh­men. Diese Entschei­dungs­ty­pen zu kennen, schafft Klar­heit und redu­ziert Entscheidungsstress.
Personal- und Einstellungsentscheidungen
Eine Studie aus 2017 zeigt, dass Einstel­lungs­ge­sprä­che oft keinen Nutzen haben. Gilt das auch in Ihrem Unter­neh­men? Wie finden Sie es heraus und was machen Sie mit Ihrer Erkenntnis?
Bayes-Regel: Grundverteilungen verstehen
Viele Fehl­ent­schei­dun­gen werden getrof­fen, weil eine statis­ti­sche Regel aus dem 18. Jahr­hun­dert nicht berück­sich­tigt wird. Die Bayes-Regel ist Grund­lage für Spam-Filter und künst­li­che Intel­li­genz. Ihr Grund­prin­zip kann jeden zu einem kompe­ten­te­ren Entschei­der machen.