Entscheidungstechniken

Entschei­dungs­stress reduzieren

Entschei­dungen unter Unsicher­heit und Komple­xität lösen oft Stress aus — und die physio­lo­gi­sche “Kämpfen-Fliehen-Erstarren”-Reaktion. Häufige Folgen: Konflikte, “Kopf in den Sand” oder Überana­ly­sieren. Eine andere Einstel­lung zur Situa­tion erzeugt produk­ti­veres Verhalten.

Inhalte

There are no headings in this document.

Ursachen von Entscheidungsstress

Wenn unsere Erwar­tungen erheb­lich von der Realität abwei­chen, erzeugt das in uns Stress. Was passiert, wenn wir von uns erwarten, dass alle getrof­fenen Entschei­dungen die mit ihnen verbun­denen Entschei­dung­ziele errei­chen müssen?

Eine Erfolgs­quote von 100% ist natür­lich unrealistisch.

Schließ­lich treffen wir Manage­ment-Entschei­dungen unter Unsicher­heit. Sie erfor­dern Prognosen über das Verhalten dynamisch-komplexer, sozio-techni­scher Systeme auf Veränderungen.

Was wir tun können, ist die Wahrschein­lich­keit von Entschei­dungs­feh­lern zu reduzieren. Selbst wenn das gelungen ist, wird immer noch ein Teil der Entschei­dungen seine Ziele verfehlen.

Unsicher­heit und Risiko

Nehmen Sie profes­sio­nelle Poker-Spieler. Auch die besten Poker-Spieler gewinnen nicht alle Spiele. Sie haben ihre Fähig­keiten so weit entwi­ckelt, dass sie einen überdurch­schnitt­li­chen Anteil der Spiele gewinnen. Das macht sie zu Profis.

Genau das muss auch das Ziel profes­sio­neller Entscheider sein. Werden Sie für eine oder mehrere Katego­rien von Entschei­dungen (Inves­ti­ti­ons­ent­schei­dungen, Projekt­ent­schei­dungen, Perso­nal­aus­wahl …) besser als die anderen. Analy­sieren und reduzieren Sie konti­nu­ier­lich Ihre Entschei­dungs­fehler. Finden Sie die wenigen wichtigen Merkmale, die bei der Entschei­dung den Ausschlag geben sollten. Verlieren Sie sich nicht im Informationsdschungel.

Und wenn Sie eine Entschei­dung fällen, lassen Sie los. Sagen Sie sich: “Das Ziel ist, dass 7 von 10 Entschei­dungen erfolg­reich sind!” und nicht “Diese Entschei­dung muss unbedingt erfolg­reich sein!”.

So entscheiden Sie klug und zügig.

Wie Sie Entschei­dungs­stress verringern

Schieß­sportler kennen das Problem. Sie visieren das Ziel an — den inneren Ring der Scheibe.

Und jetzt unter­scheiden sich Anfänger und gestan­dene Schützen. Der Anfänger muss die 10 treffen — oder mindes­tens die 9. Dieser Anspruch macht unruhig. So ist es schwierig, die 10 ruhig im Visier zu halten. Der Schütze korri­giert die ganze Zeit bis zum Schuss ständig nach. Wenn die 10 gerade einmal “vorbei­kommt”, löst er aus. Die Streuung ist enorm, das Ergebnis unbefriedigend.

Anders die versierte Wettkampf­schützin: Sie nimmt die 10 ins Visier — kann sich auf sie konzen­trieren, ohne “treffen zu müssen”. Ganz entspannt. Mit einer beein­dru­ckenden Trefferquote.

So funktio­niert auch Entscheiden unter Unsicher­heit: Unter zuviel Erfolgs­druck leidet die Qualität. Stress und das Gefühl von Überfor­de­rung führen zu schlechten Entschei­dungen. Ein kühler Kopf, eine positive Anspan­nung gibt bessere Resultate.

Mein Tipp für stress­freies Entscheiden

Bei welcher Art von Entschei­dungen fühlen Sie sich angespannt und überfor­dert? Entwi­ckeln Sie ein Gespür und eine Akzep­tanz dafür. Das ist ganz normal. Es geht fast allen so. Nutzen Sie die Solid­De­cis­ions-Strate­gien, um Ihre Entschei­dung robust zu machen — und akzep­tieren Sie, das nicht alle Entschei­dungen erfolg­reich ausgehen können.

Sie möchten das Thema syste­ma­tisch angehen? Ich unter­stütze Sie gerne. Mit Solid­De­cis­ions Seminaren und Support.

Autor

Dietmar Gamm - Entscheidungsexperte
Dietmar Gamm, M.Sc., Dipl.-Ing. ist internationaler Experte für effektives Entscheiden in Organisationen. Er leitet Trainings und moderiert Workshops in Deutsch, Englisch und Französisch.

Übrigens ...

Alle Entscheidungstechniken hängen davon ab, dass sie mit richtigem, neutralem und vollständigem Input "gefüttert" werden.

Das ist ihre größte Schwäche. Denn die Menschen, die sie nutzen, sind nicht objektiv und rational. Sie sind allgemein tendenziös, manipulierbar, unzureichend informiert und machen logische Fehler.

Die Folgen von Fehlentscheidungen können katastrophal sein, siehe Dieselgate.

Das SolidDecisions-Framework sorgt dafür, dass diese Einflüsse minimiert und die Entscheidungsqualität gesteigert wird.
Kontakt
  • Binterwerk e.K.
  • Inh. Dietmar Gamm
  • Charlie-Chaplin-Allee 27
  • 68519 Viernheim
  • T: +49 6204 9181 277
  • E.: info@solidcreativity.de
© Binterwerk e.K., 2023
ASIT ist eine geschützte Marke unseres Partners SolidCreativity EURL ,Bordeaux

Ihre Frage oder Anfrage

Wir verwenden Ihre Angaben ausschließlich zur Beantwortung Ihrer Angabe. Mehr Details in unserer Datenschutzerklärung.